Große Zustimmung für PRO-GE-Sekretär


AK-Vorstand und PRO-GE-Sekretär Bernhard Höfler übernimmt künftig den Vorsitz der FSG Tirol. Diese Entscheidung traf heute der FSG-Landesvorstand, Höfler wurde mehrheitlich gewählt und darf somit voll auf den Rückhalt der Genossinnen und Genossen bauen. Die Wahl war notwendig geworden, nachdem der bisherige Vorsitzende Dr. Stephan Bertel seine Funktion zurückgelegt hatte, um sich voll und ganz auf seine Aufgabe als Betriebsratsvorsitzender bei Novartis zu konzentrieren.

Höfler, bisher Vorsitzender der FSG in der AK und Bertels Stellvertreter als FSG-Vorsitzender im ÖGB, hatte sich in der Vergangenheit vor allem mit der Aufdeckung mehrerer skandalöser Arbeitsbedingungen von ErntehelferInnen sowie rechtswidriger Beschäftigung bei Leiharbeitsfirmen einen Namen gemacht. Er formulierte erste Ziele: „Ein kollektivvertraglicher Mindestlohn von 2.000 Euro brutto, neue und moderne Arbeitszeitmodelle, die auch ein faires Pensionssystem beinhalten, sowie die Stärkung des sozialen Wohnbaus sind zentrale Themen für die TirolerInnen!

Wir brauchen einen Sozialstaat der Zukunft, bei dem kein Mensch vergessen wird. Die Zukunft der Arbeitswelt sowie der Umweltschutz sind essentielle Themenfelder für uns alle“, spricht Höfler maßgebliche Fragen der Zukunftsgestaltung an. „Wir wollen die Probleme bei der Wurzel packen. Wenn die Menschen genug Geld verdienen und Wohnen kein Luxus mehr ist, wird das Leben ganz einfach lebenswert“, so Höfler, der gleichzeitig betont, wie wichtig im von der ÖVP dominierten Bundesland Tirol ein Gegengewicht in Form einer starken roten Arbeitnehmervertretung ist.