Fast täglich hören und lesen wir vom sogenannten Facharbeitermangel. Seitens der Wirtschaft sowie der Politik werden Kampagnen gestartet, um gegen diese Fehlentwicklung gegenzusteuern. 

Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung schalten in Tageszeitungen und anderen Medien seitenlange Sonderbeilagen und Inserate, anstatt jedoch diese Mittel für hochwertigere Ausbildungen im Bereich der Digitalisierung zu verwenden. Auch UnternehmerInnen könnten zum Beispiel direkt mit Investitionsförderungen im Bereich der Digitalisierung besser unterstützt werden. 

Nein, man betreibt Werbeschlachten und ist bei den anstehenden Kollektivvertragsverhandlungen dann nicht einmal bereit, Löhne/Gehälter dementsprechend zu erhöhen oder Rahmenbedingungen zu verbessern. Natürlich gilt das nicht für alle Unternehmungen und Branchen, aber wenn wir in den nächsten Jahren nicht endlich bereit sind, im Bereich der Bildung bzw. Qualifizierung nachhaltige Verbesserungen und Maßnahmen umzusetzen, werden wir volks- sowie gesellschaftspolitisch verlieren. Auch die von der ÖVP angedachte Öffnung des Arbeitsmarktes ist kontraproduktiv und führt nur zu Lohndumping durch ausländische Unternehmungen! 

Wir benötigen hochwertige Ausbildungsmaßnahmen für alle Menschen in Österreich – hier wäre ein Bildungsscheck für jeden/jede ArbeitnehmerIn eine Möglichkeit. Das würde bedeuten, dass jede/r die Chance bekommt, einmal im Erwerbsleben eine selbstgewählte Ausbildung/Umschulung auf Kosten des Staates zu erhalten. Zusammenfassend benötigen wir den politischen Willen, Geld in unsere ArbeitnehmerInnen zu investieren und Arbeitszeiten zu verkürzen, um damit lebenslanges Lernen tatsächlich zu ermöglichen – das schwarze ÖVP Nulldefizit wird uns dabei nicht helfen!