Antrag auf Sanktionen bei Sabotage und Beibehaltung der Mandatszahl
Umfassende Verbesserungen für BetriebsrätInnen fordert die Fraktion sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG), ein entsprechender Antrag dazu wird am 10. Mai in der AK-Vollversammlung eingebracht. „Es darf keine Zwangs-Zusammenlegungen von Körperschaften geben, ebenso wenig wie die Reduzierung von Mandaten!“, so Stephan Bertel, FSG-Vorsitzender im ÖGB Tirol.

Verpflichtender Frauenanteil
Ebenso wichtig seien wesentliche Erleichterungen bei Betriebsratswahlen. „Sabotage muss der Riegel vorgeschoben werden! Daher brauchen wir einen besonderen Kündigungsschutz für EinberuferInnen der Betriebsversammlung zur Wahl des Wahlvorstandes sowie strafrechtliche Sanktionen bei Behinderung einer Betriebsratswahl“, ergänzt Bernhard Höfler, AK-Kammervorstand und Vorsitzender der FSG in der AK. Er setzt sich zugleich für einen verpflichtenden Frauenanteil in Betriebsratskörperschaften ein.

Betriebräte in der Arbeitswelt 4.0
BetriebsrätInnen sind das zentrale Element der betrieblichen Mitbestimmung und in unserer Arbeitswelt unverzichtbar. Aufgrund von sich stetig ändernden Herausforderungen wir Digitalisierung etc. stehen diese ehrenamtlich Engagierten ohnehin unter großem Druck. Wir müssen ihnen den Rücken stärken und dafür sorgen, dass sie ihr Amt so gut wie möglich ausüben können und somit die Interessen der Beschäftigten bestmöglich vertreten können!“, fordert Bertel.