Letzte Immobiliendeals erinnern mich an die Piefke-Saga

Das Immobiliengeschäft in Tirol boomt, nicht selten sind ausländische Spekulanten an den teils immensen Deals beteiligt. „Während Wohnraum für die TirolerInnen schon längst zum Luxusgut geworden ist, machen Deutsche auf unsere Kosten damit ihr Geschäft und scheffeln Millionen!“, kritisiert Bernhard Höfler, AK-Kammervorstand und Vorsitzender der FSG in der AK.

Höfler fordert: „Der Ausverkauf von Tirol muss sofort gestoppt werden!“ Er fühlt sich schon längst an einen bekannten TV-Vierteiler erinnert: „Ich habe den Eindruck, die Piefke-Saga ist bereits bittere Realität geworden. Deutsche kaufen unseren Grund und Boden auf - zu Preisen, die sich kein Einheimischer mehr leisten kann. Tirol darf nicht Mallorca werden!

Höfler fordert stattdessen Maßnahmen für die TirolerInnen: „Vorbehaltsflächen für den gemeinnützigen Wohnbau sind mit Sicherheit eines der effektivsten Instrumente. Ich kann mir beispielsweise in der AK aber auch die Zusammenarbeit mit einer Partnerbank vorstellen, um zinsfreie Kredite für den Wohnungskauf bereitzustellen. Schnell umzusetzen wäre auch unsere langjährige Forderung nach einer Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Mieten!“ Platz für Wohnraum gäbe es genug. „Weniger als ein Prozent der Landesfläche sind verbaut. Es ist also noch Luft nach oben!