Mit fadenscheinigen Ausreden wie der Fairness gegenüber Frauen wird hier auf dem Rücken von schwer schuftenden Arbeitnehmern massiver Sozialabbau betrieben. 45 Jahre sind eindeutig genug! Diese Menschen sind nicht selten bereits vorher am Ende ihrer Kräfte. Sie länger arbeiten zu lassen ist fahrlässig und menschenverachtend!“, lautet das traurige Resümee von Bernhard Höfler, Arbeiterkammer-Vorstand und Vorsitzender der Fraktion sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG).

Wie immer zeigt sich: Während wichtige Konzepte wie eine Millionärssteuer völlig unangetastet bleiben, vergreift man sich an den rechtmäßig erworbenen Ansprüchen von Menschen, die 45 Jahre lang vollen Einsatz gezeigt haben. Das ist Politik zum Schämen!“, so Höfler. Dass die Grünen in ihrer Argumentation von Fairness sprechen, sei für ihn „blanker Hohn gegenüber den Betroffenen“.

Die Verknüpfung der Pensionskürzung mit dem Arbeitslosenzuschuss ist in Zeiten von Rekordarbeitslosigkeit absolut verantwortungslos und ohnehin nicht nachvollziehbar. Während das Bauern-Paket nicht angegriffen wird, wodurch landwirtschaftliche Großbetriebe Millionen an Steuerentlastungen erhalten, will man bei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sparen, die oftmals am Ende ihrer körperlichen und psychischen Kräfte sind“, so Höfler.